Ich und der Ruhr Radweg!

Ich muss sagen, dass ich immer bereit bin, mich auf ein Abenteuer einzulassen und dabei überlasse ich nichts dem Zufall. Meine letzte Reise führte mich auf den Ruhr Radweg und ich wollte dort viel erleben. Genau das ist mir auch gelungen, denn ich habe mich ja im Vorfeld sehr gut darauf vorbereitet. Ich wollte nichts dem Zufall überlassen und habe im Vorfeld mein Fahrrad zur Werkstatt gebracht. Dort zeigte sich, warum mir ständig die Luft ausging. Der Reifen hatte eine Dorne in sich und das war gar nicht gut. Diese Dorne habe ich nun endlich entfernen lassen und der Reifen wurde ausgetauscht. Das ist für mich schon ein kleines Highlight gewesen. Dann kam noch hinzu, dass ich von dem Radweg aus, noch mehr erleben wollte. Ich habe also auch schon bald begonnen, dort alles mögliche zu erkunden. Ich war zwar allein, aber genau das war in dieser Zeit gut für mich. Ich war gerade in einer kleinen Findungskrise und diese musste ich allein überwinden. Mein Leben war an einem Punkt angelangt, wo ich nicht mehr wusste, was ich tun sollte in Zukunft. Genau aus diesem Grund habe ich mich auf das Erlebnis eingelassen. Ich wollte endlich mehr erreichen und habe die Etappe sehr gut gemeistert. Nach wie vor bin ich begeistert, dass ich den Ruhr Radweg in Angriff genommen habe. Der Radweg war das beste für mich, was ich tun konnte. Ich würde immer wieder auf den Ruhr Radweg fahren. Auch im nächsten Jahr werde ich das machen und ich hoffe, das ich dann nicht mehr allein bin. Für mich und meinen Job, war der Plan das Beste, was mir passiert ist. Diese Reise mache ich ganz sicher wieder und ich werde auch im nächsten Jahr viel Freude dabei haben.

Der Ruhrtalradweg von Winterberg bis Duisburg

Schreibe einen Kommentar